Psychotherapie

Tiefenpsychologisch fundiert (TP)

In der modernen Psychotherapie haben sich mittlerweile unzählige unterschiedliche Ansätze etabliert. Mein persönlicher Schwerpunkt liegt vor allem auf der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie, die grundsätzlich auf der um 1900 von Sigmund Freud entwickelten Psychoanalyse basiert.

Hierbei geht es vor allem darum im Gespräch mit dem Patienten gemeinsam Ursachen für die aktuelle Konflikt- bzw. Krankheitssituation zu erörtern und Lösungsstrategien zu entwickeln, um diese oft in der Vergangenheit entstandenen problematischen Denk- und Verhaltensmuster positiv zu beeinflussen und damit auch in Zukunft für ähnliche Situationen besser gewappnet zu sein. 

Generell bin ich der Ansicht, dass der Erfolg einer Psychotherapie sehr wesentlich von der persönlichen Beziehung zwischen Therapeut und Patient abhängt. Denn wenn der Patient seinem Gegenüber nicht genug Vertrauen entgegenbringen kann, um vollkommen ehrlich über seine Gefühle und unangenehme Themen sprechen zu können, wird auch ein fachlich überdurchschnittlich guter Therapeut nicht in der Lage sein, mit ihm eine wirklich hilfreiche Lösungsstrategie zu erarbeiten. Daher ist es für mich von größter Wichtigkeit, dass Sie sich bei mir als Patient wohlfühlen und bitte Sie dabei auch um Ihre Ehrlichkeit, sollte dem nicht so sein, damit wir erfolgreich zusammenarbeiten können bzw. gegebenenfalls einen besser geeigneten Therapeuten für Sie finden können.

Ablauf einer

psychotherapeutischen Behandlung

Die Behandlungsdauer und natürlich auch der genaue Ablauf der Therapie variiert je nach Art, Intensität und Dauer der zugrunde liegenden Erkrankung und hängt stark von der Motivation und Veränderungsbereitschaft des Patienten ab.

Bei akuten traumatischen Situationen wie z.B. einer Trennung vom Partner, Beziehungskonflikten oder auch einem unerwarteten Todesfall, können manchmal schon 1-2 Sitzungen ausreichen, um dem Patienten eine neue Sichtweise auf die Dinge zu ermöglichen und in ihm die verloren geglaubte Lebensfreude wieder zu erwecken. Hingegen bei langandauernden oder sich wiederholenden psychogenen Beschwerden wie Angst- und Panikstörungen, langjährigen Depressionen, Schizophrenien oder konfliktreichen Beziehungsmustern muss oftmals eine längerfristige Therapie von mehreren Monaten bis hin zu Jahren angesetzt werden.

Therapiepatient