Akupunktur

bei Heuschnupfen

Immer mehr Menschen leiden vor allem im Frühling und Sommer unter den lästigen Symptomen, die durch den alljährlichen Pollenflug verursacht werden. Heftige Niesanfälle, juckende und tränende Augen, ein Kitzeln und Kratzen im Hals oder sogar Atemnot und Asthma können auftreten und die Betroffenen teilweise extrem in ihrem Handlungsspektrum einschränken. Und auch mit der Unterstützung durch unterdrückende Medikamente wie z.B. Antihistaminika sind viele nicht beschwerdefrei und leiden zudem unter den teilweise nicht unerheblichen Nebenwirkungen wie extremer Müdigkeit, genereller Antriebslosigkeit und Stimmungsschwankungen.

 

Die klassische Akupunktur ist ein Schwerpunkt der Traditionellen Chinesischen Medizin und wird in China nachweislich seit über 2000 Jahren praktiziert. Seit einigen Jahren findet sie zunehmende Anerkennung in Europa und ist inzwischen auch in Deutschland zu einem wichtigen Bestandteil der alternativen Heilkunde geworden.

Neben der Therapie von vor allem chronischen Schmerzzuständen, ist in den letzten Jahren auch die Wirksamkeit von Akupunktur bei allergischer Rhinitis wie z.B. Heuschnupfen in zahlreichen Studien belegt worden. Allerdings ist ganz klar zu betonen, dass es sich hierbei nicht um eine tatsächliche Heilung, sondern lediglich um eine Methode zur zeitlich begrenzten Verbesserung der Symptomatik handelt. Um eine Allergie ursächlich zu therapieren, benötigt es in der Regel eine längerfristige Therapie z. B. im Sinne der klassischen Homöopathie.

Ablauf einer Akupunkturbehandlung

bei Heuschnupfen

Die von mir angewandte Methode zur Behandlung der allergischen Rhinitis ist eine Kombination aus der klassischen Körperakupunktur und der sogenannten augmentierten Akupunktur begründet durch den Konstanzer Arzt Dr. Dusan Covic, bei der zwei im Nacken gesetzte Akupunkturnadeln mit einem leichten Stromimpuls stimuliert werden. Auch bei Hausstauballergien lassen sich mit dieser Methode häufig zeitweilige symptomatische Verbesserungen erzielen.

 

Entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung ist vor allem, dass die Symptome der Allergie bereits deutlich vorhanden sind und mindestens 24 Stunden vor der Akupunktur keine unterdrückenden Medikamente eingenommen wurden. Die Behandlungsdauer mit kurzem Vorgespräch beträgt ca. 45 Minuten.

Akupunktur-Behandlung